Navigations ButtonNavigations Button

Presse

„Frankfurt am Start“- das Aktionsprogramm der Wirtschaftsförderung geht weiter in Nied und im Brückenviertel in Sachsenhausen

Frankfurt am Main, 07.10.2019

Nach zwei erfolgreichen Wochenenden in Oberrad und Rödelheim wird das Aktionsprogramm der Wirtschaftsförderung Frankfurt am kommenden Wochenende, am 12. und 13. Oktober, in Nied fortgesetzt. Der Abschluss der diesjährigen Gewerbeschauen mit umfangreichem Begleitprogramm im Rahmen von „Frankfurt am Start“ findet am 26. und 27. Oktober im Brückenviertel statt.

Wirtschaftsdezernent Markus Frank, der auch diese beiden Veranstaltungen offiziell eröffnen wird: „Man kann sich kaum zwei gegensätzlichere Stadtteile vorstellen als Nied und das Brückenviertel. Das eher ruhige Nied am Zusammenfluss von Main und Nidda und das lebhafte Szenequartier Brückenviertel in Sachsenhausen mit ihren jeweils ganz unterschiedlichen Betrieben und Unternehmen. Umso schöner, dass beide unser „Frankfurt am Start“- Programm umsetzen, jeder auf seine individuelle Art und Weise“.

In Nied wird die Gewerbeschau im SAALBAU stattfinden. Dort stellen rund 35 Aussteller aus Handwerk, Dienstleistung und Gewerbe ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Zudem gibt es pünktlich zum Start der dunklen Jahreszeit eine Sonderschau zum Thema „Brandschutz, Sicherheit & Energie rund um Haus und Gebäude“, die durch Vorträge zum Thema abgerundet wird.

Natürlich gibt es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Live-Musik, Vorführungen ansässiger Vereine und ein großes Gewinnspiel der Aussteller versprechen einen unterhaltsamen Aufenthalt. Die ortsansässige Gastronomie sorgt zudem für das leibliche Wohl.

Gerhard Gabler, Vorsitzender des Gewerbevereins Nied, ist schon gespannt: „Wir hatten in Nied vor 10 Jahren unsere letzte Gewerbeschau. Klasse, dass wir mit Hilfe der Wirtschaftsförderung jetzt wieder etwas auf die Beine stellen und den Gewerbeverein stärken können. Wir haben durch die Aktion auch schon neue Mitglieder gewonnen. Natürlich war ich auch bei „Frankfurt am Start“ in Oberrad und in Rödelheim und freue mich sehr, dass es jetzt auch bald bei uns losgeht.“

Auch das Brückenviertel bereitet sich in der Brückenstraße, Wallstraße, Schulstraße und Schifferstraße schon auf „Frankfurt am Start“ vor. Hier hat haben Gewerbeverein und Teilnehmer aus dem letzten Jahr schon Übung. Passend zum Termin Ende Oktober wird es kreative und kulinarische Aktionen für Groß und Klein rund um den Kürbis geben. Außerdem ist eine Street-Ausstellung „Menschen im Brückenviertel“, die unter anderem Unternehmer porträtiert, mit Quiz und Gewinnspiel geplant. Kombiniert wird die Gewerbeschau mit dem beliebten Late-Night-Shopping am Samstag bis 24 Uhr – so haben die Besucher viel Zeit, in den kleinen, charmanten Läden zu stöbern und sich zwischendurch mit allerlei Köstlichkeiten in den Restaurants und Cafés zu stärken.

Die Vorsitzende des Gewerbevereins, Mirella Sasse, die selbst einen Kinderladen im Brückenviertel hat: „Wir haben hier im Brückenviertel ja viele Veranstaltungen und Straßenfeste. Aber mit „Frankfurt am Start“ können wir hier zusammen mit der Wirtschaftsförderung noch einmal neue Akzente setzen und die ganze Vielfalt des ansässigen Gewerbes zeigen. Wir freuen uns schon auf viele Besucher!“.

„Frankfurt am Start“ in Nied
Samstag, 12. Oktober 2019, 14-19 Uhr,
und Sonntag, 13. Oktober 2019, 10-18 Uhr
SAALBAU Nied
www.frankfurt-am-start.de/nied

„Frankfurt am Start“ im Brückenviertel/Sachsenhausen
Samstag, 26. Oktober 2019, 10-24 Uhr,
und Sonntag, 27. Oktober 2019, 11-16 Uhr
Brückenstraße/ Wallstraße/ Schulstraße/ Schifferstraße
www.frankfurt-am-start.de/sachsenhausen

Detailinformationen erhalten Interessenten über die Website www.Frankfurt-am-Start.de, Facebook und Instagram.

Bilder: Nied Brücke; Brückenviertel, Poster

Pressekontakt:
Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
Beatrice Kaufeler
069 - 212 36226
beatrice.kaufeler@frankfurt-business.net

 

MainLine Marketing Communications GmbH
Michael Härtlein
069 - 7438940-60
info@mainline-marketing.de
 

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist Ihr kompetenter Ansprechpartner bei Standortangelegenheiten und Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung in Frankfurt am Main.
Wir sind ein unabhängiger Lotse und bieten maßgeschneiderte Informationen über die Frankfurter Wirtschaftsstruktur und ihre Schlüsselbranchen. Mit Hilfe der von uns initiierten Branchentreffs und Netzwerke verschaffen wir Ihnen Kontakt zu anderen Unternehmen, Verbänden, Communities und Beratern.
Als 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt sind wir Mittler zwischen Wirtschaft und Politik und tragen Ihre Bedürfnisse in die politischen Gremien. Unser Ziel Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, verfolgen wir durch aktive Firmenberatung und clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Zudem geben wir Empfehlungen zu wirtschafts-und standortpolitischen Maßnahmen und erarbeiten Vorschläge zur Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft Frankfurts.
Dynamik, Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen erreicht die Stadt dabei durch eine hohe Diversität der ansässigen Unternehmen. Auch wenn vor allem durch die starke Finanzbranche bekannt, verfügt Frankfurt am Main über diverse wichtige Zielbranchen: Kreativwirtschaft, IT-und Telekommunikationsbranche, Biotechnologie und Life Sciences, Logistik und Industrie. Ein schneller und einfacher Marktzugang wird dabei durch ansässige Institutionen und Bildungseinrichtungen garantiert.

 

Wirtschaftsförderung präsentiert „Frankfurt am Start 2019“- vier Gewerbeschauen in Oberrad, Rödelheim, Nied, und Brückenviertel

Frankfurt am Main, 21.08.2019

2019 finden vier Gewerbeschauen mit umfangreichem Begleitprogramm im Rahmen von „Frankfurt am Start“ statt: Los geht’s am 7. und 8. September in Oberrad. Zwei Wochen später, am 21. und 22. September feiert der Standort Rödelheim Premiere und am 12. und 13. Oktober präsentiert sich ebenfalls als neuer Standort Nied mit der Gewerbeschau im Stadtteil. Abgeschlossen wird die diesjährige Reihe vom Brückenviertel am 26. und 27. Oktober.

Wirtschaftsdezernent Markus Frank ist begeistert vom großen Interesse der Stadtteile: „Ich freue mich sehr darüber, dass unsere Frankfurter Gewerbevereine das Aktionsprogramm Frankfurt am Start so toll annehmen. Denn neben der Möglichkeit den ansässigen Gewerbetreibenden eine gut sichtbare Plattform zur eigenen Präsentation zu bieten, ist es eine sehr gute Gelegenheit im Miteinander das jeweils eigene Profil des Stadtteils zu schärfen. Das wollen wir gerne unterstützen. Urbane und lebendige Stadtteile sind Heimat in unserer pulsierenden Stadt und von immenser Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit und das Lebensgefühl in Frankfurt am Main“ führt der Wirtschaftsdezernent aus.

2019 werden Rödelheim und Nied neu und Oberrad und das Quartier Brückenviertel wieder dabei sein. Das Team der Wirtschaftsförderung begleitet die Gewerbevereine und Interessengemeinschaften als Veranstalter bei der Umsetzung.“ Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, erklärt: „Die Tatsache, dass Oberrad und Brückenviertel wieder mit dabei sind, ist für uns der Beleg, dass das Konzept überzeugt. Besonders gefällt mir die Eigendynamik, die jede Gewerbeschau für sich entwickelt – genauso haben wir uns das erhofft.“

Beispielsweise wird es dieses Jahr in Oberrad neben dem Thema „Grüne Soße“ zahlreiche Informationen und auch einen Bühnentalk zum Thema Ausbildung geben. Auch Rödelheim nimmt diesen Fokus auf, zusätzlich liegt hier noch ein Schwerpunkt auf den Themen „Fit&gesund in Rödelheim“. In Nied ist pünktlich zum Beginn der dunklen Jahreszeit eine Sonderschau „Sicherheit, Brandschutz und Energie rund um das Haus und Gebäude“ geplant. Im Brückenviertel liegt der Fokus auf den Themen „Mode&Design“. Das Kreativ-Quartier wartet speziell dekoriert mit dem Highlight „Late-Night-Shopping“ auf.

Die Ankündigung der Gewerbeschauen erfolgt in Zusammenarbeit mit den Partnern des Aktionsprogramms, abgestimmt auf die Standorte, über Plakatierungen im Stadtgebiet, Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen sowie Veranstaltungsmagazinen, Funkspots und –promotions, Online-Banner, in den sozialen Netzwerken sowie auf der Website www.Frankfurt-am-Start.de und über die Kanäle weiterer Partner wie zum Beispiel FCA Motor Village, die Frankfurter Bäder Betriebe, die Volksbank, Meridian Spa, die Löwen Frankfurt und die Medienpartner RheinMain Media, Antenne Frankfurt, Journal Frankfurt, RheinMain Extratipp, Frankfurter Wochenblatt sowie Ströer.

Detailinformationen erhalten Interessenten über die Website www.Frankfurt-am-Start.de, Facebook und Instagram.

Das Aktionsprogramm „Frankfurt am Start“ der Wirtschaftsförderung Frankfurt begann im letzten Jahr überaus erfolgreich. Die im Rahmen des Aktionsprogramms ausgewählten Stadtteile von der Wirtschaftsförderung bei der Ausrichtung von Gewerbeschauen und weiteren wirtschaftsbezogenen Aktivitäten begleitet und unterstützt.

Gewerbevereine und Standortinitiativen können sich bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt für die Ausrichtung weiterer Gewerbeschauen im Rahmen eines jährlichen Ausschreibungsverfahrens bewerben. Dies ist sowohl für einzelne Stadtteile als auch für eine Gruppe von benachbarten Stadtteilen möglich.

 

Pressekontakt:

Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
Béatrice Kaufeler
069 - 212 36226
bk@frankfurt-business.net

MainLine Marketing Communications GmbH
Michael Härtlein
069 - 7438940-60
069 - 7438940-87
info@mainline-marketing.de

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH ist Ihr kompetenter Ansprechpartner bei Standortangelegenheiten und Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung in Frankfurt am Main.
Wir sind ein unabhängiger Lotse und bieten maßgeschneiderte Informationen über die Frankfurter Wirtschaftsstruktur und ihre Schlüsselbranchen. Mit Hilfe der von uns initiierten Branchentreffs und Netzwerke verschaffen wir Ihnen Kontakt zu anderen Unternehmen, Verbänden, Communities und Beratern.
Als 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt sind wir Mittler zwischen Wirtschaft und Politik und tragen Ihre Bedürfnisse in die politischen Gremien. Unser Ziel Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, verfolgen wir durch aktive Firmenberatung und clusterbezogene Ansiedlungsstrategien. Zudem geben wir Empfehlungen zu wirtschafts-und standortpolitischen Maßnahmen und erarbeiten Vorschläge zur Sicherung der wirtschaftlichen Zukunft Frankfurts.
Dynamik, Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen erreicht die Stadt dabei durch eine hohe Diversität der ansässigen Unternehmen. Auch wenn vor allem durch die starke Finanzbranche bekannt, verfügt Frankfurt am Main über diverse wichtige Zielbranchen: Kreativwirtschaft, IT-und Telekommunikationsbranche, Biotechnologie und Life Sciences, Logistik und Industrie. Ein schneller und einfacher Marktzugang wird dabei durch ansässige Institutionen und Bildungseinrichtungen garantiert.