Direkt zum Inhalt wechseln
Teilen auf:

Gewerbeschau mit Stadtteilfest in Nied

Unternehmen aus Handwerk, Dienstleistung und Gewerbe stellen sich vor – Nied entdecken.

 

Den Stadtteil umgibt eine ganz besondere Historie: Bereits 1928 wurde Nied in Frankfurt eingemeindet und liegt seither eingebettet im Mündungsdreieick von Main und Nidda. Dank der Niddabrücke war der Stadtteil schon zur Römerzeit als zentrales Verbindungsstück der Handelsstraße von Frankfurt nach Mainz von Bedeutung. Auch heute gibt es hier noch viele Unternehmen aus Handel, Dienstleistung und Gastronomie – wie die Gewerbeschau bewies.

 

Im SAALBAU präsentierten sich im Rahmen des Aktionsprogramms „Frankfurt am Start“ der Wirtschaftsförderung Frankfurt zahlreiche Unternehmen aus Nied und den angrenzenden Stadtteilen: inhabergeführte Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe mit persönlicher Beratung und Service vor Ort boten vielfältige Informationen, begleitet von zahlreichen Aktionen.

 

Wirtschaftsdezernent Markus Frank, der diese beiden Veranstaltungen offiziell eröffnete, sagte: „Man kann sich kaum zwei gegensätzlichere Stadtteile vorstellen als Nied und das Brückenviertel. Das eher ruhige Nied am Zusammenfluss von Main und Nidda und das lebhafte Szenequartier Brückenviertel in Sachsenhausen mit den jeweils ganz unterschiedlichen Betrieben und Unternehmen. Umso schöner, dass beide unser „Frankfurt am Start“– Programm umsetzen, jeder auf seine individuelle Art und Weise“.

 

 

Natürlich gab es auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm: Live-Musik, Vorführungen ansässiger Vereine und ein großes Gewinnspiel der Aussteller versprachen einen unterhaltsamen Aufenthalt. Die lokale Gastronomie sorgte zudem für das leibliche Wohl.

 

Gerhard Gabler, Vorsitzender des Gewerbevereins Nied: „Wir hatten in Nied vor 10 Jahren unsere letzte Gewerbeschau. Klasse, dass wir mit Hilfe der Wirtschaftsförderung jetzt wieder etwas auf die Beine stellen und den Gewerbeverein stärken können. Wir haben durch die Aktion auch schon neue Mitglieder gewonnen. Natürlich war ich auch bei „Frankfurt am Start“ in Oberrad und in Rödelheim.“

 

Video

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Galerie